feuerwehrtaucher.info >> Neuigkeiten >> Neue Einheit in Clausthal-Zellerfeld einsatzbereit

Neue Einheit in Clausthal-Zellerfeld einsatzbereit

Zurück

Foto(s):
  • Neue Einheit in Clausthal-Zellerfeld einsatzbereit
  • Neue Einheit in Clausthal-Zellerfeld einsatzbereit
Zeitpunkt: Samstag, 28. Oktober 2006 um 16:23 Uhr
Ort: Clausthal-Zellerfeld, Deutschland
Neuigkeit:

Fachgruppe Wasserrettung: Übung am Unteren Hausherzberger Teich absolviert

Der Oberharz ist mit seinen vielen Teichen und Talsperren ein Anziehungspunkt für Wasserfreunde. Die Gewässer können aber in unglücklichen Situationen zur tödlichen Gefahr werden, in denen geübte Rettungskräfte mit spezieller Ausrüstung schnell zur Stelle sein müssen.
Ein Verkehrsunfall an der Okertalsperre im Sommer 1999 verdeutlichte das auf dramatische Weise, als Helfer vor Ort auf das Eintreffen der alarmierten Feuerwehrtaucher der Umweltfeuerwehr FB 4 des Landkreises Northeim warten mussten. Wertvolle Zeit ging durch die lange Anfahrt verloren. Kurzfristig erreichbare Mitglieder der Wissenschaftlichen Tauchgruppe der TU Clausthal versuchten damals zu helfen. Ein Erlebnis, das zum Handeln zwang.

Drei Jahre Ausbildung
Die "Fachgruppe Wasserrettung der Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld", die Ortsbrandmeister Lothar Kahla untersteht und von Christian Bohling geleitet wird, schließt nach dreijähriger Ausbildungszeit diese Lücke. Die 14-köpfige Fachgruppe der Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Harzburg, Clausthal-Zellerfeld und Hahnenklee ist jetzt nach einer vielseits beachteten Übung offiziell "in Dienst gestellt". Dabei meldete ein Angler am Unteren Hausherzberger Teich dem Rettungsdienst eine ertrinkende Person. Eine fiktive Situation, vergleichbar mit zwei Einsätzen in diesem Jahr in Vienenburg und Langelsheim, bei denen Verunglückte tot geborgen worden waren. Die Schwierigkeit sei, dass das Rettungsgerät erst verladen werden müsse, "das dauert eine gewisse Zeit", erklärte Kahla. Bis die Fachgruppe eintrifft, verstreicht unvermeidbar noch immer wichtige Zeit - "problematisch für den Rettungsdienst in Hinblick auf die Vitalfunktion des Verunglückten", betonte der Ortsbrandmeister. Daher bleibe im Ernstfall oft nur die Bergung.
Zügig wurde schließlich ein Boot zu Wasser gelassen und die geschätzte Position mit einer Boje markiert. Kurz darauf waren auch Taucher André Halko und Rettungstaucher Jan-Pablo Josch aus Clausthal-Zellerfeld einsatzbereit.

Suche im Halbkreis
Während einer der beiden rückwärts an der Leine in Richtung Zielgebiet schwamm, wartete der andere am Ufer, um seinem Kameraden im Notfall zu Hilfe eilen zu können. Systematisch suchte der Taucher halbkreisförmig - dirigiert durch Leinenzeichen vom Ufer - den Teichgrund ab. Durch aufgewirbelten Schlamm in der Sicht beeinträchtigt, war er bald auf seinen Tastsinn angewiesen. In rund 35 Metern Entfernung und sechs Metern Wassertiefe fand der Taucher schließlich den Dummy im 14 Grad kalten Wasser und signalisierte dieses mit sechs Zügen an der Leine. Aufgetaucht mit der Puppe, wurde diese von beiden Tauchern in einen so genannten Kombi-Retter gezogen und von der wartenden Bootsbesatzung an Land gebracht.

Datei(en): -
Autor: Goslarsche Zeitung - Karl Krause GmbH & Co. KG
Anschrift(en): Tauchergruppe Freiwillige Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld
Neuigkeit(en): -
Benutzerkommentare: Kommentar hinzufügen...
Erstellt am: 01.10.2010
Erstellt durch: fabian.constien

Zurück

bookmark in your browsermister wongpublish in twitterdel.icio.usdigg.comfurl.netlinksilo.dereddit.comspurl.nettechnorati.comgoogle.comyahoo.comfacebook.comstumbleupon.compropeller.comnewsvine.comjumptags.com

Aktualisiert am Freitag, den 01.10.2010